Cyber Valley: Leuchtturmprojekt gestartet

Die Digitalisierung ist ein Megathema. Und so will die Landesregierung von Baden-Württemberg bis zur Sommerpause 2017 unter dem Namen „Digital@bw“ ihre Strategie zu diesem Thema erarbeiten. Das Ziel lautet: Digitaler Vorreiter zu sein. In diesen Kontext gehört auch die Forschungsoffensive „Cyber Valley“. Den Startschuss gab vergangenen Donnerstag Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Zu diesem „Leuchtturmprojekt“ (Winfried Kretschmann) gehören das Land Baden-Württemberg, die Universitäten Tübingen und Stuttgart, das Max-Planck-Institut für intelligente Systeme. Von Seiten der Unternehmen sind mit im Boot: Bosch, Daimler, BMW, Porsche, ZF Friedrichshafen – sowie Facebook. Die Digitalisierung wird 2017 auch LOG_X beschäftigen – to be continued...

LEAN: Aller guten Dinge sind drei

LOG_X baut seine Themenführerschaft aus: Gleich drei Titel zum Thema Lean werden im Januar 2017 an den Start gehen. Der LOG_X Bestseller Shopfloor Management von Remco Peters erscheint in einer aktualisierten Neuauflage, ergänzt um das aktuelle Thema Lean Leadership. Um eine Ersterscheinung handelt es sich bei dem Titel Die Lean Reise – Unternehmen erfolgreich verändern von Manfred Oertle. Der Autor zum Inhalt: „Lean muss der Nimbus der Einfachheit genommen werden. Lean heißt nicht Methoden einführen – und alle sind glücklich. Lean bedeutet, die Ziele, Denkweisen, Prinzipien und Hintergründe von Methoden in ihrem Kontext zu verstehen.“ Außerdem wird der Top-Titel von Ingo Laqua: Lean Administration wieder verfügbar sein. Laquas Credo: „Mitarbeiter müssen befähigt werden, Ergebnisse zu erzeugen anstatt beschäftigt zu sein.“

Hand in Hand: Lean Production und Digitalisierung

Der Sieger des Benchmark-Wettbewerbs „Fabrik des Jahres“ steht fest. Es ist die ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, Hersteller von Bestückungssystemen für die Elektronikfertigung.

Das Werk in München optimierte laut PRODUKTION den Wertstrom, indem Schnittstellen und Pufferstellen stark reduziert wurden. Doch dabei blieb es nicht: Das Thema Lean wurde schrittweise durch Digital Lean ersetzt – der nächste Schritt in Richtung Lean Transformation, das produzierende Unternehmen beschäftigt. ASM-Werkleiter Jörg Cwojdzinski: „Gemeinsam haben wir Jahr für Jahr die Grenzen von Machbarkeit und Effizienz verschoben.“ So zu lesen in dem Beitrag „ASM ist die Fabrik des Jahres 2016“.

Messe der Superlative in Frankfurt eröffnet

Rund 7.000 Aussteller aus über 100 Ländern, mehr als eine Viertelmillion Besucher und über 4.000 Veranstaltungen: die Frankfurter Buchmesse ist als weltgrößte Fachmesse für das Publishing ein Highlight. Nicht nur die Zahl der internationalen Besucher wächst ständig. Auch im B2B-Bereich öffnet sich Frankfurt seit über 20 Jahren dem digitalen Wandel und neuen Playern. An fünf Tagen geben sich Autoren und Verlage ein Stelldichein und zeigen anschaulich die Kreativität und Leistungsfähigkeit der Branche. Ehrengäste sind dieses Jahr Flandern und die Niederlande, die deutschen Lesern neue Welten erschließen helfen.

Die 68. Frankfurter Buchmesse hat ihre Pforten bis zum 23. Oktober 2016 geöffnet und sicherlich mehr als einen Hingucker zu bieten.

Saubere Innovation in der Logistik

Über eine „revolutionäre Transporterstudie“ von Mercedes-Benz berichtet die Stuttgarter Zeitung vom 8. September 2016. Volker Mornhinweg, Chef der Transportersparte, wird wie folgt zitiert: „Mit dem Vision Van stellen wir den intelligenten, sauberen und voll vernetzten Transporter der Zukunft vor.“ Damit begibt sich der Konzern auf den Weg vom Transporter-hersteller zum Anbieter ganzheitlicher Systemlösungen und Mobilitätsdienste, wie sie vor allem im urbanen Raum nachgefragt werden. Neben großen Effizienzgewinnen für den Kunden zeitigt dieses Konzept auch positive Folgen für die Nachhaltigkeit. Damit wird deutlich, dass Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen können. Diese Erkenntnis liegt auch dem bei LOG_X publizierten Buch ‚Return on Green – Mit Green Management zum unternehmerischen Erfolg‘ zugrunde. Nicht zufällig spielen innovative Logistiklösungen in dem 2015 erschienenen Werk eine prominente Rolle. Für Entscheider in Unternehmen bietet das Buch eine Fülle von Anregungen, wo sich Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit gemeinsam verbessern lassen. Die Handlungsfelder: Innovation und Entwicklung, Produktion und Logistik.

Quelle: Stuttgarter Zeitung, 08. September 2016, Nr. 209, Seite 11

'Shopfloor Management' bald in Neuauflage

Der LOG_X Bestseller ‚Shopfloor Management – Führen am Ort der Wertschöpfung‘ ist in der ersten Auflage seit Juli 2016 vergriffen. Eine zweite überarbeitete und erweiterte Auflage ist derzeit in Vorbereitung. Darin wird an aktuelle Entwicklungen in der Praxis angeknüpft. Der Autor Remco Peters, Experte für Shopfloor Management, bringt sein aktuelles Erfahrungs-wissen aus zahlreichen Umsetzungsprojekten ein. Die Neuauflage des Buches ermöglicht Führungskräften in produzierenden Unternehmen, mit Lean Leadership die nächsten Schritte in Richtung Lean Transformation zu gehen. Das Buch erscheint im Herbst 2016.

LOG_X: Zurück zu den Wurzeln

Digitalisierung, mobiles Computing und Internet schlagen aktuell voll auf die tradierten Geschäftsmodelle der Verlagsbranche durch. Und das an vielen Stellen gleichzeitig. Die Mehrzahl der Verleger stimmt ein lautstarkes Wehklagen an über die Schlechtigkeit der Welt. Wo früher Skepsis war, ist heute Angst.

Nicht so bei LOG_X. Der Gedanke, mit alternativen, service-orientierten Geschäftsmodellen zum Erfolg zu kommen, stand bereits bei der Gründung des Unternehmens am 1. Juli 1996 Pate. In den seitdem vergangenen 20 Jahren ist viel passiert: Verlegerische Erfolge, Kommunikations- und Beratungsprojekte in der Industrie, Gründung und Verkauf eines Tochterunternehmens. Die Konstante war und ist der Wandel.

Aktuell rollt der digitale Tsunami unter dem Schlagwort Industrie 4.0 auf die gesamte deutsche Wirtschaft zu. Überall entsteht riesiger Veränderungsdruck, mit dem entsprechenden Bedarf an Kommunikation, Beratung und Befähigung. Zeit für LOG_X, das eigene Beratungsgeschäft wieder zu stärken. Gemeinsam mit unseren Partnern bieten wir innovative Lösungen für die Befähigung von Unternehmen und Mitarbeitern im Zeichen der digitalen Transformation.

Organisatorisch bündeln wir diese Aktivitäten im Schwesterunternehmen des Verlages: LOG_X Concept. Weiterhin verbunden fühlen wir uns zudem mit unserer ehemaligen Tochter, der LOPREX GmbH, die als ‚Gesellschaft für Wissenstransfer und Experte für Transformation‘ erfolgreich im Markt agiert. Hier finden wir zusätzliche Kompetenzen und Kapazität gleichermaßen.

Damit heißt es 20 Jahre nach der LOG_X-Gründung: zurück zu den Wurzeln. Zur Dienstleistung.

LOG_X Übersetzungen weltweit gefragt

Dass die deutschen Ausgaben der LOG_X Titel weltweit im Einsatz sind, wissen wir bereits. So hat mir unlängst der Leiter des chinesischen Werkes eines deutschen Maschinenbau-unternehmens versichert, einige unserer Bücher lägen stets griffbereit in seinem Büro in Nanjing. Das weckt auch bei den ‚Locals‘ Begehrlichkeiten – folgerichtig stehen Übersetzungen aktueller Titel an.

Derzeit wird das Buch Lean verstehen und umsetzen, von Harald Balzer und Axel Tome ins Türkische übersetzt. Titel: Yalini Anlamak ve Uygulamak. Die beiden Herausgeber, Vorstände der Stuttgarter CONCEPT AG, versprechen sich davon Unterstützung bei der Erschließung des interessanten türkischen Marktes.

Darüber hinaus zeichnet sich die Übersetzung eines weiteren Titels ins Chinesische ab. Wir werden wieder berichten.

LOG_X hat die rechtlichen Freigaben für diese Übersetzungsvorhaben gerne erteilt. Wir sehen darin eine Bestätigung unserer Arbeit. Praxisbücher für das industrielle Management nach bewährter LOG_X-Machart sind international gefragt. Was kann sich ein Verlag Besseres wünschen?

Exzellenz in Lean Development

„So füllen Sie die Innovations-Pipeline“. Unter diesem Aufmacher erschien in der Wirtschaftszeitung Produktion ein Beitrag zum Thema Lean Development (Ausgabe vom 25. Mai, S. 20). Darin kommt der Experte und LOG_X-Autor Dr. Andreas Romberg ausführlich zu Wort. Gefragt zum Stichwort Innovationsmanagement in mittelständischen Unternehmen, meint Romberg: „Gerade im Mittelstand ist die Innovations-Pipeline nicht mehr gut gefüllt.“ Die Ursachen hierfür seien vielfältig und die Herausforderungen groß. Sein Lösungsansatz: ein schlankes ‚Innovation Management System‘, kurz: IMS.

Wie ein solches IMS aussieht, skizziert Romberg sachkundig und erfahrungsgesättigt in seinem Buch ‚Schlank entwickeln, schnell am Markt‘. Sieben zentrale Handlungsfelder folgen alle einer übergeordneten Entwicklungsstrategie und sorgen dafür, „dass Innovationen vom Markt inspiriert – und dann vor allem gezielt gesteuert werden“, so Romberg.

Lieferdrohnen bald im Anflug?

Der Kampf um die letzte Meile ist entbrannt. Innerhalb von 30 Minuten will Amazon, einem Bericht auf boersenblatt.net zufolge, in einer nicht allzu fernen Zukunft Premium-Kunden beliefern können. Dazu präsentierte der (noch) Onlinehändler in einem Video eine neue Lieferdrohne, die einem kleinen Flugzeug ähnelt. Anfang 2015 erhielt das Unternehmen von der amerikanischen Luftfahrtaufsichtsbehörde die Genehmigung, seine Paket-Drohnen testen zu dürfen. Mit seiner Idee ist Amazon allerdings nicht allein. Auch Walmart, der DHL mit seinem Paketkopter, Google, Facebook und weitere Unternehmen experimentieren Medienberichten zufolge mit Drohnen.

BASF: Der nachhaltige Riese

Wer das Gelände der ‚Badischen Anilin- & Soda Fabrik‘ in Ludwigshafen erstmals betritt, dürfte beeindruckt sein. Beeindruckt von den schieren Dimensionen – und von der Atmosphäre. Hier sind die Mitarbeiter eines Weltunternehmens am Werk, hier wird intensiv geforscht und hart gearbeitet. Das ist ersichtlich. Was man nicht sieht und vielleicht nicht einmal ahnt: Längst hat sich die BASF auf den Weg gemacht, bei der Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Davon zeugt die Verortung der ‚Sustainability‘ in organisatorischer Nähe zu den obersten Entscheidungsinstanzen. Und davon zeugt der Ansatz des Sustainable Solution Steering®, mit dem der Chemieriese die eigene Value Chain, seine Lieferanten, Kunden und dritte Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit unterstützt.

Ausgangspunkt des Sustainable Solution Steering® war das Bestreben, Herkunft und Wirkung der eigenen Produkte einer Prüfung zu unterziehen. Dabei war unter anderem die Erkenntnis prägend, dass eine Schonung der Umwelt auch zu besseren wirtschaftlichen Ergebnissen führt. Damit argumentieren die Experten im Ludwigshafener Konzern in eine Richtung, die auch im LOG_X Buch Return on Green verfolgt wird: Nachhaltigkeit wird sich dann durchsetzen, wenn die betriebswirtschaftlichen Potenziale in der Breite erkannt sind. Und diese hängen nicht nur von den Energiepreisen ab, sondern sind essentieller Bestandteil der Unternehmensstrategie und -steuerung. 

Sicherlich ist diese große Bedeutung von Umweltthemen bei einem Chemieunternehmen auch der eigenen Vergangenheit geschuldet. Aber: Sie hat vor allem mit dem hohen Reifegrad der Managementsysteme zu tun, der in eher mittelständisch geprägten Branchen nicht unbedingt vorausgesetzt werden kann. Genau hier setzt das Sustainable Solution Steering® an. Es bewertet nicht nur die Position eines Unternehmens beim Thema Sustainability umfassend und detailliert. Vielmehr unterstützt der Ansatz auch die Entwicklung neuer Produkte und die Erschließung neuer Märkte. Denn eines ist Nachhaltigkeit ganz sicher: ein künftiger Treiber für unternehmerische Innovation.

P.S. Die BASF SE ist Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Ressourceneffizienz 2015

'Industrie 4.0 Collaboration Lab' ausgezeichnet

Baden-Württemberg ist eine Industrieregion mit Weltrang. Am 19.02.16 wurden von Staatssekretär Peter Hofelich 20 baden-württembergische Industrie 4.0-Leuchtturmprojekte von der „Allianz Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ ausgezeichnet. Unter den Preisträgern befindet sich auch das Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen (IMI) am Karlsruher Institut für Technologie mit seinem „Industrie 4.0 Collaboration Lab“. Es wurde im September 2014 am IMI zusammen mit dem Forschungszentrum für Informatik, dem Bechtle-IT-Systemhaus sowie der SolidLine AG eröffnet.

Mit dem Wettbewerb „100 Orte für Industrie 4.0“ sucht die ‚Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg‘ nach innovativen Konzepten für die intelligente Vernetzung von Wertschöpfungsprozessen. „Die heute vorgestellten Beispiele zeigen“, so Staatssekretär Peter Hofelich bei der Preisverleihung, „wie die Unternehmen durch den Einsatz von neuen Technologien fit für die digitale Zukunft gemacht werden können.“

Die prämierten Unternehmen und Organisationen erhielten eine Ehrenurkunde zur Auszeichnung als einer der 100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg. Überdies werden sie auf der Internetseite der Allianz präsentiert und in den Kompetenzatlas des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

Gesucht: Exzellenz in Sachen Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit hat einen Preis: Im März dieses Jahres fiel der Startschuss für den 9. Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Interessierte Unternehmen, die Nachhaltigkeit als wirtschaftliche Chance nutzen, können sich noch bis zum 22. April 2016 über ein online-basiertes Bewerbungsverfahren am Wettbewerb beteiligen. Gesucht wird „Deutschlands nachhaltigste Unternehmen“ in den Größenklassen ‚KMU‘, ‚mittelgroß‘ und ‚groß‘. Die Preisverleihung wird am 25.11.2016 in Düsseldorf stattfinden.

Der Sonderpreis ‚Ressourceneffizienz‘ würdigt vorbildliches Engagement in der Kreislaufwirtschaft, bei Recycling, Rohstoff- und Ressourcenmanagement. Er wird vergeben für Strategien und Lösungen, die Modell- und Best-Practice-Charakter in einem entscheidenden Bereich nachhaltiger Entwicklung haben. Weitere Infos zum Wettbewerb finden Sie hier.

Frühere Preisträger dieses Wettbewerbs werden auch in unserem Buch Return on Green porträtiert – beispielsweise ebm-papst, Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen 2013.

LOG_X Autoren als Speaker auf der PRODUCTION SYSTEMS

Lean-Expertise lebt vom aktiven Erfahrungsaustausch. LOG_X Buchautor und Herausgeber Dr. Harald Balzer steht auf der 17. Management Circle Jahrestagung PRODUCTION SYSTEMS am 10.+11. Mai 2016 in Stuttgart als Speaker auf dem Programm und auf der Bühne. Gemeinsam mit Werner P. Schlecht, Co-Autor des Buches Lean verstehen und umsetzen, wird er im Rahmen der Fachforen Einblicke in die Welt des schlanken Produzierens bieten. Das Thema: ‚Production Excellence im Mittelstand‘. Die Inhalte: Impulse, Ideen und Best-Practice-Beispiele, wie Lean im Unternehmen verankert werden kann. Das Motto: ‚Lean dort, wo es wirtschaftlich sinnvoll ist‘. Balzers große Leidenschaft ist das Schreiben, um sein Wissen aus der Praxis für die Praxis weiterzugeben. Einen Beitrag aus seiner Feder können Sie im PRODUCTION SYSTEMS Blog lesen.

Lieferservice der besonderen Art

In Olpe liefert der Apotheken-Kurier auch Bücher aus: Was dabei herauskommt, wenn sich ein Buchhändler und ein Apotheker zusammentun, kann man in Olpe bestaunen. Seit Herbst vergangenen Jahres liefert ein Elektrofahrzeug Medikamente und Bücher emissionsfrei zum Kunden. Das Ziel des innovativen Lieferservices: Kunden halten und neue gewinnen. Auch wenn deutlich mehr Kunden ihre Buchbestellung im Buchladen abholen wollen, wächst die Nachfrage nach dem Lieferservice. Mittlerweile werden 70 bis 80 Bücher pro Woche in Olpe und Umgebung zugestellt. (Buchreport)

Forschung bringt Industrie 4.0 auf den Boden

Industrie 4.0 bewegt die Betriebe und die Produktionsforschung. Seit 2012 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Verbundprojekte im Kontext von Industrie 4.0 mit Priorität. Zugeschnitten ist die I4.0-Strategie insbesondere auf die Bedürfnisse des innovativen Mittelstands. Am 01.01.2016 fiel der Startschuss für die Gewinner aus der dritten Auswahlrunde des Wettbewerbs „Industrie 4.0 – Forschung auf den betrieblichen Hallenboden“. Sie sollen nicht nur den Nachweis liefern, dass der Weg zum ‚I4.0-Unternehmen‘ auch für mittelständische Unternehmen wirtschaftlich realisierbar ist, sondern auch anwendungsorientierte und beispielhafte Lösungen entwickeln, wie sich die Wettbewerbsfähigkeit sichern und ausbauen lässt. Nähere Infos zu den einzelnen Projekten finden Sie hier.

Auf dem Holzweg

In der ‚Stuttgarter Zeitung‘ erschien am 04.02. auf der Titelseite der Kommentar „Auf dem Holzweg“. Darin konstatiert Michael Heller, Ressortleiter Wirtschaft, im Zusammenhang mit dem Elektroauto, dass die Industrie „den Antrieb der Zukunft ohne die Politik finden“ müsse. Damit trifft er den Nagel auf den Kopf.

Die Industrie wird allerdings nur dann handeln, wenn die Unternehmen ihren Nutzen, d.h. ihren Profit erkennen. Das ist logisch und legitim, wird aber in der aktuellen Debatte um Nachhaltigkeit und Elektromobilität gerne vernachlässigt. Hier stehen eher Appelle an den guten Willen der Handelnden im Vordergrund. Guter Wille allein reicht aber nicht, auch ökonomische Fakten und Interessen sollten eine Rolle spielen.

So argumentieren die Herausgeber des kürzlich bei LOG_X erschienenen Fachbuches Return on Green. Das Buch zielt darauf ab, das Eigeninteresse der wirtschaftlich Verantwortlichen an ‚grünen‘ Themen zu wecken, für das es eine ganze Reihe stichhaltiger Argumente gibt. Erst wenn dieses wirtschaftliche Interesse im Spiel ist, wird die Industrie als mutmaßlich entscheidender Mitspieler aktiv in den notwendigen Veränderungsprozess eingreifen. Subventionen sind nicht der beste Weg – und nicht der logische.

'Grüne' Produkte statt Placebo-Maßnahmen

Dicke Luft in Stuttgart: Erstmals hat eine Großstadt Feinstaub-Alarm ausgelöst. Als Verursacher gesundheitsschädlicher Emissionen gerieten nicht nur Komfortkamine als zusätzliche Wärmquelle ins Visier, sondern auch und vor allem Automobile.

Im Rahmen der öffentlichen Diskussion wurden erste Stimmen laut, die besagen, dass der Feinstaub-Alarm Vorbote für künftige Fahrverbote sei. Aber würden sie das Problem lösen? Nein, sagen die Herausgeber des aktuellen Buches Return on Green, erschienen im LOG_X Verlag, Ludwigsburg. Darin machen sie deutlich, dass Maßnahmen beim Umweltschutz nicht an der Wirkung, sondern an den Ursachen ansetzen müssen. Das Gebot der Stunde lautet, ‚grüne‘, schadstoffarme Produkte zu entwickeln und zeitnah auf den Markt zu bringen – eine gewaltige Chance für die Industrie.

Anhand plakativer Beispiele treten die Autoren auch den Beweis an, dass sich eine Nachhaltigkeitsstrategie rechnet. Kenntnisreich und pointiert beschreiben sie, wo das Management im Bereich der Innovation und Entwicklung den Hebel ansetzen muss, um Nachhaltigkeit mit Profit zu verbinden. Denn Ansatzpunkte und Potenziale, so ihre Erfahrung, gibt es in jedem Unternehmen.

Darya Nassehi, einer der Mitherausgeber, ist der Meinung: „In praktisch allen Industrieländern und auf den wichtigsten Absatzmärkten für industrielle Erzeugnisse haben die politisch Verantwortlichen damit begonnen, Umweltthemen in die Gesetzgebung aufzunehmen. Spätestens damit wird ‚Green Management‘ zu einer unternehmerischen Kernaufgabe. Professionell umgesetzt lassen sich mit einer ‚grünen‘ Ausrichtung echte wirtschaftliche Vorteile erzielen.“

LOG_X Verlag GmbH • Königsallee 43 • 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-125 610 • Fax: 07141-125 611 • info@log-x.de